VOM WOHLPRÄPARIERTEN KLAVIER

Weiterbildungstag für Lehrkräfte für Klavier, ihre fortgeschrittenen Schüler*innen und junge Komponisten*innen

Dozent: Steffen Schleiermacher

Samstag, 16. September 2017 l 10.00 – 16.00 Uhr l Gesellschaftshaus Magdeburg

Kursgebühr pro Person: 20 Euro
Angemeldete Kursteilnehmer*innen entrichten die Teilnahmegebühr in bar unmittelbar vor Beginn der Veranstaltung. Der Besuch des DOZENTENKONZERT am  Freitag, 15. September 2017 um 19.30 Uhr ist in der Teilnahmegebühr enthalten.

 

DER KURS

Aus dem Klavier ein Schlagzeugorchester zu machen, welches man mit 10 Fingern bedienen kann … Das war wohl die Intention des amerikanischen Komponisten John Cage, der im Allgemeinen als Erfinder des „präparierten Klaviers“ gilt. Er steckte Radiergummis, Schrauben, Holzstücke zwischen die Klaviersaiten, um so den Klang des Instruments völlig zu verändern.
Neben John Cage haben zahllose Komponisten sich des präparierten Klaviers bedient. Doch vieles bleibt oft unklar: Sowohl für die Komponisten, die oft die Details und vor allem die Praktikabilität der Präparationen nicht kennen. Und besonders auch für die Interpreten, die oftmals nicht wissen, wozu sie gebeten sind.

Viele wissen nicht, wie ein Klavier zu präparieren ist:

Welches Material ist geeignet?
Wo bekomme ich das her?
Welches Material erzeugt welche Klänge?
Wie präpariere ich einen Flügel?
Wie präpariere ich einen Flügel, ohne ihn zu beschädigen?
Kann man auch ein Klavier präparieren?
Was muss ich beachten beim Präparieren?
Was muss ich beachten, wenn ich direkt auf den Klaviersaiten spielen will?
Benötige ich eine andere Spieltechnik, um auf dem präparierten Klavier zu spielen?

Im Workshop werden Geschichte und Geschichten um das präpartierte Klavier erzählt, Stücke vorgestellt und vor allem: die Präparation praktisch durchgeführt. Gemeinsam werden unterschiedliche Möglichkeiten der Präparation – von der ganz einfachen mit Radiergummi-Stücken, bis zur komplexen mit unterschiedlichsten Materialien – ausprobiert.

Außer Neugier auf klangliches Neuland ist nichts mitzubringen …

 

Steffen Schleiermacher, Pianist, Komponist, Festival- und Konzertorganisator, geboren 1960 in Halle, absolvierte von 1980 bis 1985 Studium an der Musikhochschule ”Felix Mendelssohn-Bartholdy” Leipzig in den Fächern Klavier (Gerhard Erber), Komposition (Siegfried Thiele, Friedrich Schenker) und Dirigieren (Günter Blumhagen). 1986/87 Meisterschüler Komposition an der Akademie der Künste Berlin bei Friedrich Goldmann, 1989/90 Zusatzstudium Klavier an der Musikhochschule Köln bei Aloys Kontarsky.
Seit 1988 Leitung der Konzertreihe „musica nova“ am Gewandhaus zu Leipzig, 1993 bis 2000 Leitung des Januarfestivals am Museum der bildenden Künste Leipzig, 2000 bis 2010
Leitung des Festivals „KlangRausch“ beim Mitteldeutschen Rundfunk.
Zahlreiche Auftragswerke, in jüngerer Zeit u.a. für das WDR Sinfonieorchster („Die Beschwörung der trunkenen Oase“ 2009 und den RIAS Kammerchor („Ataraxia“ 2009).
Rund 60 CD-Aufnahmen bei verschiedenen Labels (Hat Art, Wergo, MDG), darunter die Ersteinspielung des gesamten Klavierwerks von John Cage.

Derzeit Arbeit an Kompositionen für das Gewandhausorchester, die Akademie für Alte Musik Berlin, das Orchestre Français des Jeunes, das Konzerthausorchester Berlin und das Festival
„pélegrinage“ Weimar. Steffen Schleiermacher wurde mit zahlreichen Preisen und
Stipendien bedacht.
www.schleiermacher-leipzig.de

 

In Kooperation mit dem Gesellschaftshaus Magdeburg